Direkt zum Inhalt

Der Geist, der König und ich – We Got Rhythm

Normaler Preis $25.00

inkl. MwSt.

Format

„Der Kenner hört, dass die gründlich recherchierte, lebendige Gershwin-Hommage des Trios Grenzen überschreitet. ‚We Got Rhythm‘ ist ein wahres Fest.
- Jeroen de Valk, JazzFlits


Rob van Bavel – Klavier
Vincent Koning – Gitarre
Frans van Geest – Kontrabass


Gesamtzeit: 53:58

Der Geist, der König und ich – Die Musik von George Gershwin

Wenn es um Jazz geht, habe ich im Laufe der Jahre ein anspruchsvolles Gehör entwickelt. Ich höre mir oft Ausschnitte von Melodien an, wenn jemand seine Musik teilt, besonders wenn es mein Interesse weckt. Schließlich genieße und studiere ich Musik schon seit vielen Jahren.

Doch dann kam diese Aufnahme von Rob, Vincent und Frans und alles änderte sich. Die Musik ist so fesselnd, dass ich mich nicht davon abhalten konnte, ein Lied nach dem anderen zu spielen. Ich habe das Gefühl, dass dieses Album noch viele Jahre in meiner regelmäßigen Rotation sein wird.

Rob van Bavel, Dozent für Jazz-Klavier an der Universität der Künste Den Haag, ist ein wahrer Virtuose. Sein Klavierspiel weist eine klare, sichere Technik auf, die so klar ist wie eine Sommerbrise. Von den ersten Tönen an sind die Arrangements wie ein üppiger Ohrenschmaus, der die Aufmerksamkeit sofort fesselt. Wirklich bemerkenswert ist, wie Gitarre, Bass und Klavier nahtlos ineinander übergehen und bei jedem wiederholten Hören neue Ebenen musikalischer Brillanz offenbaren.

„Prelude One“, eine Interpretation von „The Man I Love“, wird mit tadelloser Präzision ausgeführt. Robs Klavierspiel in diesem Titel ist ein Beweis für seine Meisterschaft auf dem Instrument. Die Coltrane-artige Modulation sorgt für eine reizvolle Wendung, die Sie von Anfang bis Ende fesselt.



Während wir uns in „Prelude 2“ wagen, hören wir gefühlvollen Blues und es ist schwer, nicht an den großen Oscar Peterson erinnert zu werden, doch Rob ist kein bloßer Nachahmer. Er ist ganz sein eigener Mann und zeigt einen brillanten und unverwechselbaren Stil. Was noch mehr hervorsticht, ist seine bemerkenswerte Unabhängigkeit zwischen beiden Händen – ein wahres Wunderwerk, das es zu schätzen gilt.

Was diese Aufnahme noch beeindruckender macht, ist, dass sie vor einem Live-Publikum aufgenommen wurde. Die Energie und die Verbindung zwischen den Interpreten und den Zuhörern sind spürbar und verleihen der Musik eine zusätzliche Ebene von Authentizität. Bravo an Rob, Vincent und Frans für ihre fesselnde und unvergessliche Leistung.

Abschließend lässt sich sagen, dass diese einzigartige Trioaufnahme eine bemerkenswerte Leistung darstellt. Es ist ein Beweis für ihr kollektives Können, ihre Kreativität und ihre Fähigkeit, die Essenz des Jazz auf zeitlose und frische Weise einzufangen. Lehnen Sie sich also zurück, entspannen Sie sich und lassen Sie sich von den bezaubernden Melodien und komplizierten Harmonien dieser Aufnahme auf eine Reise entführen, die Sie so schnell nicht vergessen werden. Das Trio hat sich wirklich selbst übertroffen und ich kann es kaum erwarten zu sehen, wohin ihre musikalische Reise sie als nächstes führt.
- Dave Kikoski.

„Mit den außergewöhnlichen Talenten von arbeiten
Das Gespenst; Bassist Frans van Geest,
der König; Gitarrist Vincent de Koning
das Ich; Pianist Rob van Bavel,
haben für mich unterstrichen, warum sie zu Recht an der Spitze der europäischen Jazzszene stehen. Ihr unermüdlicher Einsatz und ihre Professionalität sind einfach bemerkenswert.

Vincent Koning, der die Akustik des Saals durch seinen hervorragenden Beitrag zu Simon Rigters „Growing Up“-Album kannte, brachte einen Gitarrenverstärker mit, der genau auf diesen Anlass zugeschnitten war.

Beim Aufbau bat mich Frans van Geest, direkt hinter dem zentralen Josephson C700S-Mikrofon zu stehen, zuzuhören und ihm dabei zu helfen, genau abzustimmen, wie viel Attack nötig war, um seinen Kontrabass-Sound nahtlos mit dem Klavier- und Gitarrensound zu verschmelzen.

Die Führungsqualitäten von Rob van Bavel zeichnen sich durch seine Fähigkeit aus, den individuellen Beitrag jedes Einzelnen zur gemeinsamen musikalischen Reise wertzuschätzen. Während Rob van Bavel jede Komposition meisterhaft arrangierte, blieb er für die Einsichten und Vorschläge von Frans und Vincent völlig empfänglich.

Ingenieur Frans de Rond investierte viel Zeit in die Erzielung einer idealen Balance, indem er unser bewährtes Josephson C700S im „Sweet Spot“ einsetzte, bevor er Spotmikrofone anbrachte.

Unser Ziel war ein intimes und dennoch tiefes Klangfeld, das eine visuelle Darstellung der Instrumente an den besten Positionen auf der Klangbühne bietet. Dieser Ansatz, der an alte Jazzaufnahmen erinnert, ermöglicht es uns, das Trio von links nach rechts arrangiert zu visualisieren, im Gegensatz zum häufigeren (und radiofreundlicheren) Format, bei dem die Instrumente übereinander gestapelt sind.

In mancher Hinsicht sind wir altmodisch. Wir haben vielleicht zu viele alte Jazzaufnahmen gehört, aber wie Louis Armstrong einmal sagte: „Die Erinnerung an vergangene Dinge ist für einen Jazzmusiker wichtig.“ Dinge wie alte Leute, die in einer heißen Nacht im Mondlicht im Hinterhof singen, oder etwas, das vor langer Zeit gesagt wurde.
- Peter Bjornild


„Ein fantastisch virtuoses und prickelndes Album, das dank der Qualitäten dieses starken Trios und seiner erfrischenden Herangehensweise alle Klischees sprengt.“
Jan van Leersum, RootsTime.be

„...eine wunderschöne Live-Aufnahme….in ‚It Ain't Necessarily So‘ nimmt Sie das unbeschwerte Solo der Gitarre mit auf einen Frühlingsspaziergang in der Sonne, und die letzten Töne erinnern Sie daran, nicht alles in der Bibel zu glauben. Entzückend! … dieses Album verdient einen Platz in jeder Swing-Sammlung.“
Monica Rijpma, JazzNu


Aufnahme, Mischung und Mastering von Frans de Rond.
Produziert von Peter Bjørnild und Rob van Bavel.
Musik arrangiert von Rob van Bavel.
Aufgenommen im MCO, Studio 2, Hilversum, Niederlande, am 19. März 2023.

Sound Liaison stellt eine Eins-zu-eins-Kopie des Original-Masters zur Verfügung.
Dies ist eine One Mic + Aufnahme.

Beherrschte analoge Signalkette bis 768 kHz.

Gebrauchte Ausrüstung:

Zentrales Hauptmikrofon: Josephson C700S
Unterstütztes Mikrofon Rob: Josephson C700A
Stützmikrofon Frans' Bass: Josephson C700A
Stützmikrofon Vincents Gitarre: Josephson C715


Micpres: Horus verschmelzen
Mikrofonkabel von AudioQuest
Lautsprecher: TAD Compact Evolution
Leistungsverstärker: Moon 760A
Mischkopfhörer: Sennheiser HD800S / AKG 702
Alle Stromkabel und Stromaufbereiter von AudioQuest.
Netzwerk-Switch von SOtM.

Titelillustration von Victor de Boo
Coverdesign von Tom Beek
Porträtfoto von Bas Koning

Katalognummer: SL-1064A

Zum Warenkorb hinzugefügt