Direkt zum Inhalt

Land

Feenbrothers – Spielen Sie Dave Brubeck

Normaler Preis €13,15 Sonderpreis €21,95
Im Angebot

inkl. MwSt.

Format

Customer Reviews

Based on 3 reviews
100%
(3)
0%
(0)
0%
(0)
0%
(0)
0%
(0)
A
Alexandre Passos
Like a live session!!

Extremely well recorded, in details one does not usually perceive in most "common" recordings. This one mic technique is very welcome, specially when well done using this superb mic! Deserves the most precious attention of the listener, with great rewards!!!

F
FEDERICO MOZZI
A new Bruneck? Yes!

Great sound And great interpretation! Awesom.

A
Attila R.
Great album, great sound!

This recording really feels like you are there in the room with the musicians. The musicianship is truly fantastic, I enjoyed this album a lot!

3 Bewertungen insgesamt

„Hervorragende Musikalität und einfach fantastischer Sound.“
- Audiophile Style

Paul van der Feen – Saxophon
Mark van der Feen – Klavier
Clemens van der Feen – Kontrabass
Matthijs van der Feen – Schlagzeug



Gesamtzeit: 47:57

Originalaufnahmeformat DXD 352kHz .
Alle anderen Formate sind konvertierte Versionen des Originals.

„Das Leben ist dem Jazz sehr ähnlich, am schönsten ist es, wenn man improvisiert“... - George Gershwin


Feenbrothers

Die Feenbrothers sind eine Institution in der europäischen Musikszene.
Sie begannen als Familienband, waren aber bald einzeln sehr gefragt und wurden von Künstlern wie dem Royal Concertgebouw Orchestra, dem Metropole Orchestra, dem Jazz Orchestra of the Concertgebouw, Toots Thielemans, Han Bennink, Caro Emerald usw. angefragt Auf mehreren Seiten möchte ich alle Künstler nennen, die von ihrer hervorragenden Musikalität profitiert haben.

Jeder von ihnen hat seinen eigenen Musikgeschmack und sie sind sich nicht unbedingt einig darüber, was sie für großartige Musik halten. Eine Ausnahme bildet jedoch die Musik von Dave Brubeck. Als man also nach einem Thema suchte, um die Feenbrothers für eine kleine Tournee wieder zusammenzubringen, war Brubecks Musik eine offensichtliche Wahl.

Dies ist unsere zweite One-Mic-Aufnahme. So war es nicht geplant. Das Brubeck-Konzert war geplant, lange bevor wir überhaupt darüber nachgedacht hatten, nur mit dem Josephson C700S aufzunehmen. Aber was passiert ist, ist eine Art Fortsetzung der Geschichte hinter unserer ersten Ein-Mikrofon-Aufnahme; Carmen Gomes Inc. „Weine nicht“.



Paul und Mark van der Feen hatten die erste Probeaufnahme gehört, die wir mit dem Josephson C700S gemacht hatten, und der Klang gefiel ihnen sehr gut. Als die Feenbrothers zum Soundcheck ins Studio kamen, bestanden sie darauf, dass sie auch so aufnehmen wollten. Frans war sehr skeptisch, da er der Meinung war, dass das Brubeck-Repertoire mit seinen großen dynamischen Variationen zwischen den Melodien für einen solch minimalistischen Ansatz nicht geeignet sei. Aber Paul sagte, ich solle mir keine Sorgen machen; „Bitte finden Sie den Sweet Spot und wir werden ausgeglichen spielen.“

Es dauerte etwa drei Stunden, die Klangbühne fertigzustellen, indem jedes Instrument vorsichtig näher oder weiter entfernt sowie im Verhältnis zum Mikrofon nach links und rechts bewegt wurde.
Die vier Feen-Brüder sind sehr unterschiedliche Persönlichkeiten. Die Bruderschaft zeigt sich erst dann wirklich, wenn sie anfängt zu spielen. alles und jedes scheint möglich.



Ein gutes Beispiel ist das Klaviersolo in „It's a Raggy Waltz“, bei dem Marks Mobiltelefon, mit dem er die Setlist vorliest, in das Klavier fällt und einen ganzen Takt lang einen Verzerrungseffekt erzeugt, während es auf den Klaviersaiten vibriert. Irgendwie wird der Fluss des Solos nicht unterbrochen. Der Vorfall ist lediglich eine Bodenwelle, die Mark auf einen etwas anderen Weg schickt, dicht gefolgt von Clemens und Matthijs.
Und in „Gone With The Wind“ beginnt Paul acapella, einer plötzlichen Eingebung folgend, die seine Brüder dazu zwingt, das Lied auf der Stelle völlig anders zu arrangieren.
Diese pure Spielfreude ist ansteckend, hören Sie sich „Unsquare Dance“ an, bei dem das Publikum im 7/4-Takt mitklatscht!


Bei dieser Aufnahme ist das Publikum etwas präsenter als bei unseren anderen Live-Aufnahmen aus Studio 2. Wir bevorzugen, dass nicht mehr als 80 Personen im Studio anwesend sind.
Diese Zahl lässt uns Spielraum, um uns zu bewegen, bei Bedarf ein Kabel oder ein Mikrofon auszutauschen, die Musiker bei Bedarf neu zu positionieren und so weiter.
Doch wie es das Schicksal so wollte, kam es zu einer Panne im Computersystem, das die für das Konzert verkauften Tickets zählte, sodass statt 80 Tickets 110 verkauft wurden.
Es wurden zusätzliche Sitzplätze geschaffen, so dass das Publikum ganz nah an der Band war und eine sehr lebhafte Atmosphäre entstand.
Und wie Frans während des ausgedehnten Applauses nach dem Ende des Konzerts bemerkte; „Sehen Sie sich den Phasenmesser an, er steht praktisch gerade in der Mitte, ein phasenkohärenter Applaus!“

Peter Bjørnild – Sound Liaison

Aufnahme und Mastering von Frans de Rond
Aufgenommen im MCO, Studio 2, Hilversum, Niederlande, am 18. November 2018
Produziert von Peter Bjørnild

Gefilmt und inszeniert von Max Boeree
Klavierstimmer: Charles Rademaker und Naomi van Schoot

Gebrauchte Ausrüstung:

Mikrofone:
Hauptsystem - Josephson C700S
Micpres: Merging Horus
Mikrofonkabel von AudioQuest

Lautsprecher: TAD Compact Evolution
Leistungsverstärker: Moon 760A

Mischkopfhörer: Sennheiser HD800 / AKG 702

Alle Stromkabel und Stromaufbereiter von AudioQuest

Besonderer Dank geht an Jules Fransen von Joystick Audio

Katalognummer: SL-1032A

Zum Warenkorb hinzugefügt