Direkt zum Inhalt

Land

Carmen Gomes Inc. – Thousand Shades of Blue

Normaler Preis €17,95

inkl. MwSt.

Format

Customer Reviews

Based on 1 review
100%
(1)
0%
(0)
0%
(0)
0%
(0)
0%
(0)
B
Boudewijn
Pure emotion

Listening over and over again this album is a long time favorite of mine. And the sound quality is outstanding.

1 Bewertungen insgesamt

„Ihr Stil ist bluesig und intim mit einer sexy Stimme, die so süß ist wie dunkler Tupelo-Honig. Dieses intime Werk ist eines der besten und am besten klingenden Jazz-Gesangsalben, die es je gegeben hat.“
- Soundstagexperience.com

Carmen Gomes – Gesang

Folker Tettero – Gitarre
Peter Björnild – Kontrabass
Marcel van Engelen – Schlagzeug


Gesamtzeit: 47:47

Originalaufnahmeformat PCM 96kHz.
Alle anderen Formate sind konvertierte Versionen des Originals.

„Thousand Shades of Blue“ ist Carmen Gomes' Hommage an das Land ihrer Vorfahren, das Meer, das es umgibt, und die Kraft der unmöglichen Liebe.


Dom Pedro, Sohn von König Alfons von Portugal und Thronfolger, verliebte sich in Inés de Castro, ein Zimmermädchen. Sie wurden Liebhaber und Seelenverwandte. Der Skandal war zu viel für den König, der daraufhin die Ermordung von Ines vor den Augen ihres und Pedros kleinen Kindes anordnete. Als Alfonso starb, bestand Pedros erste Amtshandlung als König darin, Ines' Leichnam aus dem Grab exhumieren zu lassen, ihn in königliche Gewänder zu hüllen und ihn 50 Meilen auf einer von Kerzen beleuchteten Route nach Alcobacá zu tragen, wo sie zu seiner Königin gekrönt wurde. Dann zwang er den gesamten Hof, ihrer neuen Königin die Treue zu schwören, indem er der Leiche die Hand küsste. Ines und Pedro sind beide im Kloster Alcobacá begraben, wo Pedro dafür gesorgt hat, dass ihre beiden Gräber mit den Füßen zueinander ausgerichtet sind, so dass am Tag des Jüngsten Gerichts, wenn sie aus dem Grab auferstehen, ihre allererste Tat stattfinden wird einander in die Augen schauen.

Inspiriert von der Geschichte von Ines und Pedro ist „ Thousand Shades of Blue “ Carmen Gomes' Hommage an das Land ihrer Vorfahren, das Meer, das es umgibt, und die Kraft der unmöglichen Liebe.



......''Carmen Gomes hat in den Niederlanden und Umgebung zahlreiche Auszeichnungen gewonnen. Wie so viele neue europäische Sängerinnen singt sie auf Englisch – ausgezeichnetes Englisch, möchte ich hinzufügen. Sie hat eine Gruppe namens Carmen Gomes Inc. gegründet, mit Folker Tettero an der Gitarre, Peter Bjørnild am Kontrabass und Marcel van Engelen am Schlagzeug. Ihr Stil ist bluesig und intim mit einer sexy Stimme, die so süß ist wie dunkler Tupelo-Honig, und ihre Interpretationen sind treffsicher. Die Musiker spielen zu ihr und zueinander und das Ensemble ist so eng, dass die vier Musiker als Einheit atmen und sich bewegen. Es gibt einige Standards am Set, die mich mit ihrem frischen Ansatz umgehauen haben. Jeder Sänger kann ein paar Akzente und Rhythmen verwechseln und sich etwas einfallen lassen, das originell, aber vielleicht auch unruhig und ein wenig seltsam ist. Nicht Gomes, die die Songs bis ins Mark genommen und dann umstrukturiert hat, um sie ihrem Stil anzupassen. Daher klingt „ Fever “ nicht wie ein Cover von Peggy Lee; es klingt wie eine brandneue Interpretation eines bekannten Liedes. Wenn man es hört, denkt man nicht, dass es besser oder schlechter als Lees Version ist, sondern dass es sich um eine gültige Neuinterpretation handelt, die an erster Stelle hätte stehen können.



Der gleiche Ansatz funktioniert bei „ Angel Eyes “, „ You Don't Know What Love Is “ und „ I'm on Fire “. Der Großteil des Rests, einschließlich des Titelsongs „ Oblivion “, „ Time Will Tell “, „ Gasoa Blue “ und „ The Sea “, sind Gomes-Originale, die genau zu den Standards passen. Die Aufnahme erreicht genau das, was Bjørnild sich zum Ziel gesetzt hatte. Es kann den besten Sitzplatz in Ihrem Hörraum bieten. Besuchen Sie die Website von Sound Liaison, hören Sie sich ein paar Samples an, laden Sie ein Album herunter und sehen Sie, ob Sie nicht der Meinung sind, dass dieses intime Werk eines der besten und am besten klingenden Jazz-Gesangsalben ist, die es je gab. Übrigens applaudiert das kleine Publikum recht enthusiastisch, nachdem die letzten Akkorde eines Liedes verklungen sind, aber die Anwesenden unterbrechen nie und machen sich nie zu erkennen, während ein Lied läuft. Zweifellos waren sie, genau wie ich, völlig in die Stille versunken.
Unbedingt anhören: Mit „ Dock of the Bay “ kreiert Gomes eine träge, bluesige Version, die ein wenig an Bobbie Gentry erinnert, aber dennoch recht originell daherkommt. Es wird dich in seinen Bann ziehen".......

Rad Bennet

Die 12 Musikstücke wurden live im Studio vor Studiopublikum aufgeführt. Die Musiker wurden vor einem Stereomikrofonpaar mit zusätzlichen Spotmikrofonen an jedem Instrument platziert. Die Musiker spielten ohne Kopfhörer. Der Grund dafür ist, dass wir glauben, dass es eine Reihe musikalischer und technischer Vorteile bringt, wenn wir die Musiker ohne Kopfhörer im selben Raum spielen lassen:
Da sie nicht durch die Kopfhörer „getrennt“ sind, müssen die Musiker, um sich gegenseitig hören zu können, ein natürliches und musikalisches Gleichgewicht herstellen, das dann problemlos vom Haupt-Stereomikrofonpaar eingefangen wird. Aufgrund der natürlichen und musikalischen Ausgewogenheit ist keine Komprimierung zur Pegelregelung mehr erforderlich, und da sich alle im selben Raum befinden, fehlt der bei vielen modernen Aufnahmen übliche Boxsound, und der Klang des Raums hilft. „kleben“ Sie den Ton der Aufnahme.
Das ist alles schön und gut, aber es gibt auch problematische Aspekte dieses Verfahrens:
Der Raum, das Studio, muss einen guten Klang haben. Die Musiker müssen sehr gut und gut vorbereitet sein, da es aufgrund des „Übersprechens“ zwischen den Instrumenten sehr schwierig ist, Fehler zu reparieren. Wir müssen bei der Auswahl und Platzierung der Mikrofone und bei der Platzierung der Musiker sehr präzise sein im richtigen Abstand zu den Haupt-Stereomikrofonen und im richtigen Abstand zueinander ist ebenfalls zeitaufwändig. Und wenn wir ein Live-Publikum im Studio haben, beten wir, dass es daran denkt, seine Handys auszuschalten, und dass diejenigen mit einer schlimmen Erkältung lieber zu Hause bleiben. Der Raum, in dem die Aufnahmen gemacht wurden, ist das mittlerweile legendäre Studio Eleven im Gebäude des niederländischen World Broadcasting Service. Das Studio wurde in den 60er Jahren ausgiebig von europäischen und amerikanischen Jazzmusikern (Wes Montgomery, Cannonball Adderley, Dexter Gordon, Eric Dolphy ...) genutzt. Der niederländische World Broadcast Casting Service bat Frans de Rond, den Raum als Aufnahmestudio wieder zum Leben zu erwecken, und nachdem Frans den Raum gesehen und gehört hatte, ergriff er sofort die Gelegenheit. Sound Liaison durfte den Raum für unsere audiophilen Projekte nutzen und wir sind dem Dutch World Service auf ewig dankbar für diese Gelegenheit.

Aufgenommen im Studio Eleven (Hilversum) mit Live-Publikum am 15. September 2012.
Aufnahme, Mischung und Mastering von Frans de Rond
Produziert von Peter Bjørnild und Carmen Gomes.


Gebrauchte Ausrüstung:
Mikrofone:
Carmen: Audix SCX25
Folker: Audio Technica 4080
Peter: JZ V67
Marcel: SE Rn17 – Overheads und JZ V67 – Bassdrum
Hauptsystem - Schoeps MK5 (AB)
Mikrofonverstärker: RME Micstacy (Analog > MADI)
Mikrofonkabel: Grimm Audio TPR
Lautsprecher: Grimm Audio LS1
Master clock: Grimm Audio CC1

Mischkopfhörer: AKG 702 / Sennheiser HD800
Mischlautsprecher: Grimm Audio LS1

Fotocover: Milan Björnild

Katalognummer: SL-1001A

Zum Warenkorb hinzugefügt