Direkt zum Inhalt

Atzko Kohashi & Tony Overwater – A Drum Thing

Normaler Preis $34.00

inkl. MwSt.

Format

„A Drum Thing ist mehr als eine Sache; es ist ein neuer Meilenstein in der ohnehin schon so farbenfrohen Karriere von Tony Overwater und Atzko Kohashi. Und es klingt fantastisch, was zweifellos an der angewandten Aufnahmetechnik liegt, aber sicher auch an dem Vertrauen, mit dem Atzko & Tony ihre Instrumente behandeln.“
- JazzNu

Atzko Kohashi – Klavier
Tony Overwater – Kontrabass


Gesamtzeit: 48:27

Originalaufnahmeformat
DXD 352kHz-24bit.
Gemastert durch eine HQ-Analogkette zu PCM768kHz-32bit.
Alle anderen Formate sind konvertierte Versionen des Originalmasters.

Ich hatte das Glück, Atzko und Tony dabei zuzusehen, wie sie ihren Sound entwickelten, als ich ihre ersten gemeinsamen Sessions aufnahm. Atzko und Tony sind musikalisch in völliger Balance und bewahren gleichzeitig ihre ausgeprägte Individualität.

Es ist immer eine Freude, ihnen zuzuhören und sie aufzunehmen. Als ich die Aufnahme für diese Session vorbereitete, wollte ich diese musikalische Balance einfangen; Einheit und Individualität.

Meine treuen Mikrofone der Josephson C700-Serie, da die Hauptmikrofone beide Instrumente einfangen und die grundlegende Klangbühne schaffen. Beim Klavier sorgt ein Josephson C700S in Kombination mit zwei omnidirektionalen Josephson C617-Mikrofonen über den Hämmern für einen Hauch von Attack. Für den Kontrabass sorgt auf Höhe der Zupfhand ein Josephson C700A für ein wenig Definition.

Viel Vergnügen euch allen, Frans


Eine Trommelsache

„Jazz zu spielen ist wie eine Sandburg am Strand zu bauen.“ Ich hatte einmal nach einer Probe ein solches Gespräch mit Tony. Du erinnerst dich daran, wie du als Kind diese Sandburgen gebaut hast, wie wahnsinnig sie gebaut hast, die Zeit vergaß und nicht einmal jemanden nach dir rufen hörte ..... bald kommen die Wellen und spülen die Sandburg weg, aber das ist dir egal. Du wirst morgen einfach ein neues bauen, weil der Bauprozess einfach so viel Spaß macht.

Vielleicht lässt sich das Gleiche auch von unseren Proben sagen. Während wir Ideen entwickeln, vertiefen wir unser Verständnis der Songs, erforschen unseren Sound und entwickeln die Musik weiter, so als würden wir eine Handvoll Sand aufschaufeln und ihn aufhäufen. Doch so wie selbst die schönste Sandburg irgendwann von den Wellen mitgerissen wird, verflüchtigt sich unsere Musik in der Luft, sobald sie produziert wird.

Es ist eine vorübergehende Sache. Wir können die Noten, die wir in den Proben gespielt haben, nicht beibehalten und müssen auch nicht noch einmal auf die gleiche Weise spielen. Jazz ist die Musik der Improvisation, nicht die Musik der Reproduktion desselben. Mit unterschiedlichen Ideen und spontanen Erfindungen wird das gleiche Lied jedes Mal anders gespielt. Der Prozess, auf diese Weise Musik zu machen, macht Spaß und ist sinnvoll.

Sie haben vielleicht bemerkt, dass das Repertoire auf diesem Album viele von Schlagzeugern komponierte Lieder enthält, die ironischerweise jedoch von unserem Duo aus Klavier und Bass gespielt werden. Irgendwie habe ich beim Spielen ihrer Lieder das Gefühl, frei durch eine Welt ohne Grenzen zu reisen. Exotische Melodien erinnern mich an Volksmusik aus verschiedenen Regionen, und wenn ich sie höre, wandern meine Gedanken in den Westen, in den Osten und manchmal in meine nostalgische Heimat Japan.

Der Tag der Aufnahmesitzung war für uns wie eine ganz neue Seite, mit einem frischen Geist und einem freien Geist. Viele der Songs auf diesem Album erwiesen sich als unerwartete Auftritte, die wir uns bei den Proben nicht hätten vorstellen können. Und....was für ein Glück wir haben, dass unsere „Sandburgen“ nicht verschwunden sind, nur um durch die Aufnahme auf diesem Album festgehalten zu werden!

Atzko Kohashi


Es gibt ein Instrument, das alle Kulturen auf der Welt verbindet, es ist auch das älteste Instrument: die Trommel. Schlagzeuger sind der Herzschlag der Musik. Ohne Rhythmus wäre Musik organisierter Klang. Rhythmus organisiert Musik im Takt. Sie ist elementar für die hypnotisierende Wirkung von Musik. Es ist 'a drum thing'.

Eine meiner einflussreichsten musikalischen Begegnungen war die mit dem legendären Free-Jazz-Schlagzeuger Sunny Murray. Ich war 25 und habe gerade mein Studium am Königlichen Konservatorium in Den Haag abgeschlossen. Ich habe alle meine Geschichtsstunden befolgt, aber noch nie bin ich der Geschichte so nahe gekommen wie in meiner Freundschaft mit Sunny Murray. Hier teile ich die Bühne, das Auto, den Zug und die Wohnungen mit jemandem, der selbst Jazzgeschichte gelebt hat und mir aus erster Hand Geschichten über Giganten wie John Coltrane, Miles Davis, Jimmy Garrison, Albert Ayler und viele andere erzählt hat. Ich habe es aufgesaugt wie ein Schwamm und es hat mich in vielerlei Hinsicht geformt.

Sunny war ein geheimnisvoller Schlagzeuger, nicht sein Gespür für Rhythmus oder Takt machte ihn berühmt, sondern seine Magie im freien Raum, sein Klang, seine Energie, seine Präsenz. Wir spielten einige Jahre zusammen und wurden gute Freunde.

Er hat sich immer wie ein Vater um mich gekümmert und mich an meine musikalischen und emotionalen Grenzen gebracht. Er brachte mir die Intensität bei, die für freie Musik nötig ist. Jeder Schlag und jede Note zählt und sollte aus tiefstem Inneren kommen. Er war auch ein Komponist, nicht von der Art von Liedern, die ich gewohnt war, sondern von einfachen, schrittweisen Melodien, die eine eindringliche Schönheit hatten.

Einer dieser Songs, „Angel Voice“, hat es auf mein erstes Album „Up Close“ geschafft und in einer ganz anderen Version auch auf dieses Album. Seine Komposition enthält Qualitäten, die auch andere Schlagzeuger/Komponisten besitzen; ein offener Geist, der nicht primär auf Harmonie, Form und Melodie ausgerichtet ist. Ein intuitiverer Zugang zur Musik. Das gefiel sowohl Atzko als auch mir so sehr, dass wir beschlossen, dieses Album dem Schlagzeuger als Komponisten und seinem universellen Beitrag zur Musik zu widmen. Es hat uns unglaublich viel Spaß gemacht, diese Songs zu unseren eigenen zu machen und dieses Album zu erstellen. Nun hoffen wir, dass Sie eine ähnliche Erfahrung machen werden.

Tony Overwater



Aufnahme, Mischung und Mastering von Frans de Rond
Aufgenommen im MCO Studio 2, Niederlande, am 15. Dezember 2022
Produziert von Atzko Kohashi und Tony Overwater

Klavierstimmung: Naomi van Schoot

Gebrauchte Ausrüstung:

Mikrofone:
Klavier – Josephson C700S, Josephson C617 (2x) & Extinct BM9 (2x)
Bass - Josephson C700A, Neumann M149

Mikrofonvorverstärker: Merging Horus
Kabel von AudioQuest
Lautsprecher: TAD Compact Evolution One
Leistungsverstärker: Moon 760A
Mischkopfhörer: Hifiman HE1000se / Sennheiser HD800S

Foto der Titelseite von Tony Overwater
Design der Titelseite von Odesign.nl

Katalognummer: SL-1065A

Zum Warenkorb hinzugefügt